Moderation: Klaus-Dieter Eckstein

 

 

"Olli Müller und seine Egerländer Schmankerln"

 

Schlagzeuger Oliver Müller aus dem Grünberger Stadtteil Göbelnrod ist seit seinem fünften Lebensjahr musikalisch aktiv. Bereits in früher Kindheit hat er sich der Blasmusik verschrieben. Nun hat er eine Kapelle gegründet, die er unter dem Namen "Olli Müller und seine Egerländer Schmankerln" bekannt macht. 22 Amateurmusiker aus dem Raum Gießen, Alsfeld, Marburg, Wetterau möchten ihr Hobby einem breiten Publikum darbieten. In Egerländer Besetzung spielen sie böhmische Blasmusik mit Tuben, Posaunen, Flügelhörner, Trompete, Klarinetten, Bariton, Tenorhörner, Schlagzeug und natürlich auch Gesang.

Oliver Müller übernimmt hier den Tacktstock.

Den Bedarf an dieser Musikrichtung in der Region sieht Müller ebenso, wie das Angebot einer weiteren Musikgruppe.

Dabei bereitet ihm die personelle Besetzung keine Probleme, der Stamm ist besetzt, anders als bei vielen Musikvereinen, denen Aktive fehlen. Anfragen habe er genug, so der Göbelnroder, muss potenzielle weitere Musiker auf die "Ersatzbank" verweisen.

Der neue Dirigent hat im alter von fünf Jahren mit der Musik angefangen, spielte mit 13 offiziell im Musikverein Grünberg. Neben der Mitwirkung in verschiedenen Orchestern, Tanzbands oder der Rockbranche ist der 48 jährige Schlagzeuger im Musikverein Stangenrod, unterstützt eine Countryband und sitzt bei Holger Mück ebenfalls am Schlagzeug. Der Dirigent in spe nimmt regelmäßig an Seminaren teil, war bei Holger Müller (Schlagzeuger der Egerländer Musikanten), sowie bei Bernd Wolf und seinen Egerländer Musikanten und auch bei Michael Klostermann.

Die neue Formation hat sich zum Ziel gesetzt, vier bis sechs Konzerte pro Jahr in verschiedenen Regionen zu geben, versteht sich jedoch nicht als Kirmesverein.